Audi RS 5 Car Review – Die ultimative Herausforderung für BMW M3

Der Stand von Audi auf dem Genfer Autosalon war noch nie so erhaben wie 2010. Warum sich das passierte, wunderten sich einige, aber bei genauerer Betrachtung des Stands konnten sie geantwortet werden. Inspiriert von der Natur und für Menschen wie der Samsung S III gemacht, war der Wegbereiter der Coupé-Technologie in allen Dimensionen perfekt. Und das war noch nicht alles, denn die Leistung des Wagens wetteiferte mit der des großartigen R8. Es war offensichtlich, dass der BMW M3 schließlich einen Konkurrenzkonkurrenten gefunden hatte: Es war der Audi RS 5. Der Show-StopperDas Auto war nicht nur das heißeste neue Modell von Audi auf der Show, sondern auch von einer besseren Version des 4,2-Liter-V8-Motors des R8 geprahlt. Es scheint nun, dass dies der Trend von deutschen Autoherstellern ist, denn es war nur ein paar Monate, nachdem BMW den sDrive 35iS eingeführt hatte, der genauso wie der vorherige sDrive war, aber mit einem überarbeiteten Motor. Das heißt aber nicht, dass die Innovation in Ingolstadt zu kurz gekommen ist, denn der RS ​​5 bekommt einen neu gestalteten Frontsplitter mit größeren Lufteinlässen und Doppelendrohren hinten. Dazu kommt serienmäßig eine 19-Zoll-Felge mit verfügbaren 20-Zoll-Felgen sowie Carbon-Keramik-Bremsen. Besser als der Audi R8? Der V8 im RS 5 leistet 444 PS, das sind 30 PS mehr als der BMW FSI-Einheit im Audi R8. Dies wird bei 8250 U / min mit einem Drehmoment von 318 lb.-ft bei 4000 U / min gespürt. Die Beschleunigung des Autos von 0-62 MPH wird in 4.6 Sekunden erreicht, bevor zu einer elektronisch begrenzten Höchstgeschwindigkeit von 155 Meilen pro Stunde gehend, die zu 174mph erreichen können, wenn aufgehoben. Die Beschleunigung ist 0,2 Sekunden besser als in der R8, aber die letztere geht bis zu 186 Stundenmeilen. Was hast du erwartet? Es ist sowieso ein Spyder. Der Beweis liegt in der Fahrt. Zum ersten Mal ist die speziell verstärkte DSG-Einheit (Direct Shift Gearbox) in einem RS-Modell erschienen. Das ist das Siebengang-S-tronic-Getriebe, das sich einfach auf zwei Kupplungen, sieben Gänge und schnelle Wechsel bezieht. Eine weitere Aufnahme ist das Allradsystem Quattro von Audi, das mit einem neuartigen Mittendifferenzial ausgestattet ist, das bis zu 85 Prozent des Drehmoments an die Hinterachse und 70 Prozent an die Vorderachse leitet. Während der normalen Fahrt ist die Verteilung des RS 5 40/60 von vorne nach hinten und Sie können das ESP-System vollständig ausschalten. Das adaptive Dämpfungssystem Dynamic Ride Control des RS6 ist serienmäßig, und der Fahrer kann zwischen vier Fahrmodi und einem benutzerdefinierten Modus wie beim A8 wählen. Das Auto ist jedoch nicht billig bei £ 57480, £ 5430 mehr als ein M3.